Test: Mixwit

Durch irgendeinen Blog bin ich auf die Mixwit-Seite gestoßen. Das ist ein etwas anderer Ansatz eine kleine Musikdatenbank im Netz aufzubauen. Und das Layout ist einfach stylish, die alten Tapes wecken Kindheitsgefühle.

Vorgehen: Man clicke auf mix erstellen. Schon wird man auf eine dem Auge gefällige Seite weitergeleitet. Hier kann entweder mit HIlfe zweier Searchengines (Seeqpod oder Screemr) einen Track suchen oder gezielt eine Webaddresse, unter der eine mp3-Datei sich befindet eingeben. Den Track kann man sich dann anhören und beim Gefallen in die Playlist ziehen, alles web 2.0 Style. Im zweiten Schritt wählt man das Design. Darunter fällt das Kasettenaussehen (37 alte Kasettenvorlagen oder eigen Bilder), Farben, Schrift und ähnliches Pipapo. Im Schritt 3 alles abspeichern und Link zur Weitergabe merken. Fertich!!

Finde ich echt supa dupa, läßt sich über kleinen Trick auch auf dieser Seite nutzen. Werde es dann irgendwann am Wochenende draufsetzen. Der einzige Wermutstropfen: Wenn ein mp3 der Playlist aus dem Netz verschwindet, ist nichts mehr mit abspielen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s